Teekannenwärmer und Büchertips

...und Büchertips

Teekannenwärmer oder Teacosy

Teekannenwärmer oder Teacosy

Bekanntlich geht nichts über eine Tasse heißen Tee – vor allem im Winter.
Ein Teekannenwärmer sorgt dafür, daß der Tee schön lange warm bleibt.


Very british –
und sehr praktisch!
Die Engländer nennen den Teekannenwärmer tea cosy.
Und er ist ganz einfach selbst zu nähen.

Hübsch, wenn Ihr den teacosy aus einem passenden Stoff zur Jahreszeit näht. Der Teekannenstoff auf dem Foto kommt von Gütermann.  Wenn Ihr keinen passenden Steppstoff bekommt, könnt Ihr Euch auch selbst einen Stoff steppen s. Nähanleitung).
Weiter unten findet Ihr noch ein paar Büchertips für eine gemütliche Teestunde auf dem Sofa –  aber hier erst einmal die Nähbeschreibung:

Material:

30 cm Oberstoff, 30 cm Innenstoff, aufbügelbares Volumenvlies H 630
oder H640 (ist etwas dicker) 80 cm Schrägband

Nähanleitung:

1. Das Volumenvlies nach Anleitung auf die linke Seite vom Oberstoff bügeln.
2. Von der rechten Seite den Stoff diagonal absteppen. Abstand 2,5cm bis 3cm. Damit die Abstände gleichmäßig werden, benutzen Sie am besten den Abstandshalter für die Nähmaschinenfüßchen.
Dann in der anderen Diagonalen absteppen. Dadurch entsteht das Karosteppmuster.
3. Zuschneiden: Die Größe des Kannenwärmers richtet sich nach der Kanne = Breite x Höhe plus Nahtzugabe plus 1cm Luftraum (oben und unten) . Am besten Sie machen sich ein Zuschneidemuster aus Papier.  Die Ecken werden oben abgerundet. Damit beide Seiten gleich rund werden, falten Sie das Papier in der Mitte und runden beide Seiten in einem Arbeitsgang ab. Nach diesem Muster schneiden Sie 2 x den Oberstoff und 2 x den Innenstoff zu.
4.  Aus dem Schrägband nähen Sie ein 10cm langes Bändchen – das wird die spätere Schlaufe oben am Kannenwärmer.5.  Legen Sie die rechten Seiten vom gesteppten Oberstoff aufeinander und schieben Sie das halbierte Schlaufenbändchen – mit den offenen Enden zur Schnittkante – oben mittig in die Nahtlinie. Nähen Sie beide Teile zusammen dabei wird die Schlaufe mit eingefaßt. Verfahren Sie genauso mit dem Innenstoff. Hier wird keine Schlaufe eingearbeitet. Beim Zusammennähen bleiben die unteren,  geraden Kanten offen. Wenden Sie das Oberstoffteil und schieben Sie den Innenstoff mit der linken Seite in den Oberstoff. Heften Sie die untere Kante.
6. Versäubern Sie die untere Kante mit Schrägband. Die Länge des Schrägbands ergibt sich aus dem Umfang  des Kannenwärmers = 2 x Kannenbreite plus 1 cm Luftraum plus Nahtzugabe. Nähen Sie das Schrägband zusammen. Siehe Zeichnung. Falls das Schrägband schon eingebügelt ist, bügeln Sie die eine Nahtzugabe wieder aus. Legen Sie das Schrägband mit der ausgebügelten Seite bündig mit der Kante rechts auf rechts auf den Oberstoff. Steppen Sie alle Lagen mit 1 cm Nahtzugabe zusammen. Legen Sie das Schrägband nach innen und heften Sie. Die umgelegte Seite muß so breit sein, daß Sie das Schrägband von rechts im Schatten der Ansatznaht absteppen können.

Schrägband_zusammensetzen

Legen Sie die Schrägbandenden
rechts auf rechts im rechten Winkel
aufeinander und steppen Sie die
2 Lagen im schrägen Fadenlauf
zusammen. Die Nahtzugabe zurück-
schneiden und auseinanderbügeln.

Lektüre gegen den Weihnachtsstreß

Wenn Euch der Weihnachtsstreß zu viel wird, könnt Ihr Euch erst einmal eine Kanne Tee kochen und 1 Stunde auf dem Sofa ausruhen. Dabei kann man schön lesen. Für diese Gelegenheit habe ich ein paar Büchertips für Euch. Bücherempfehlungen für Schneiderinnen. Bei allen Büchern geht es irgendwie um Kleider und ums Nähen. Diese Bücher sind auch schöne Weihnachtsgeschenke für Hobbyschneiderinnen:
1. Balzac und die kleine chinesische Schneiderin. Ein Roman von Dai Sijie.
Es geht um 2 junge Männer, die von der kommunistischen Regierung zur Umerziehung in ein kleines Dorf in den Bergen geschickt werden und wie sie dort zurecht kommen. Parallel wird die Freundschaft mit der kleinen Schneiderin erzählt, der Tochter des einzigen Schneiders der Region. Ein bezaubernder kleiner Roman.
2. Der gemalte Kuss. Ein Roman von Elizabeth Hickey
Ein Leben lang war sie an der Seite des Malers Gustav Klimt, sie war seine Geliebte und seine Muse, und sie stand Modell für das berühmte Gemälde „Der Kuss“: Emilie Flöge, eine faszinierende Gestalt der Wiener Bohème des Fin de Siècle. Emilie Flöge war gelernte Schneiderin und etablierte sich mit 30  als Modeschöpferin. Ein packender Roman, der ein Portrait einer außergewöhnlichen Beziehung aufzeichnet und beeindruckende Einblicke in das Schaffen Klimts liefert. Achtung: Diese Buch gibt es nicht mehr im Buchhandel. Ihr könnt es aber noch bei Internetanbietern finden.
3. Die Kleiderdiebin von Natalie Meg Evans
In den 30er Jahren in Paris verdient sich die junge Alex den Unterhalt für sich und ihre Großmutter als Telefonistin. Aber ihr Herz schlägt für die Haute Couture und als sie die Chance bekommt in einem berühmten Modehaus zu arbeiten nimmt sie sie wahr, allerdings mit der Auflage, daß sie die Kollektionen vor der Schau stehlen muß, damit sie in Amerika vorab präsentiert werden können. Alex riskiert nicht nur ihre Zukunft sondern auch ihre große Liebe. Herrlicher Schmöker für modeaffine Frauen mit historischem Interesse und Lust auf Romantik.
Zu guter letzt ein Buchtip für die Kleinen:
4. Pelles neue Kleider von Elsa Beskow
Eine Hand wäscht die andere. Pelles Kleider werden immer kürzer und die Haare seines Lamms werden immer länger. So schert er eines Tages sein Lamm und bringt die Wolle seiner Großmutter. Sie kämmt die Wolle, Pelle jätet dafür den Garten. Die andere Großmutter spinnt aus der Wolle feines Garn, während Pelle die Kühe hütet. Und so geht es immer weiter bis Pelle einen neuen Anzug hat. Ein kleines Lehrbuch mit zauberhaften Zeichnungen. Ab 4 Jahre.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*